Übersiedlung Wagenplatz in die Lobau – eine bittere Überraschung | Wien 28.10.2010

Die gute Nachricht: die Stadt Wien gibt sich gnädig und verlängert die Frist für eine ev. Räumung um 24 Stunden auf den 29.10.2010 / 9:00, wie die Leute vom Wagenpatz in der vergangenen Nacht erfahren. Andernfalls wäre der Großteil der Wägen jetzt wohl bei einem Abschleppdienst. Auf dem Wagenplatz wird fieberhaft gearbeitet, denn für eine Fahrt von der Hafenzufahrtsstraße in die Lobau und retour benötigt ein Zugfahrzeug zwei Stunden.

 © Martin Juen

„Wir stehen im Gatsch, so schnell geht das nicht“ hat ein Bewohner vor eingen Tagen gemeint und sich schon damals über die überfallsartige Drohung einer Räumung beschwert. Und dem ist tatsächlich so. Das „Entfernen“ der Wägen entpuppt sich als Herausforderung – eine zähe Arbeit die nur mit vereinten Kräften bewältigbar ist.

 © Martin Juen

 © Martin Juen

Was zurückbleiben muß: die vor einem Jahr selbst gepflantzen Bäume

 © Martin Juen

In Konvoi geht’s mit 10 km/h von der Hafenzufahrtstraße entlang des Handelskai zur Reichsbrücke und von dort wieder nach Süden in die Lobau.

 © Martin Juen

 © Martin Juen

Dort angekommen macht sich zuerst Ernüchterung breit: Der zur Verfügung stehend Platz ist viel zu klein (ob die Wägen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Hafenzufahrtsstraße stehen, auch noch untergebracht werden konnten beibt offen) und von der daneben gelegenen Baustelle dringt ohrenbetäubender Lärm. Nicht umsonst sind die Bauarbeiter mit Ohrschützern ausgerüstet.

 © Martin Juen

Eine junge Frau bricht in Tränen aus, und stellt etwas später die Frage: „Wie soll ich denn neben dem Lärm leben?“ „Lange bleibe ich hier sicher nicht,“ ist von mehreren zu hören.

 © Martin Juen

Bei der Rückfahrt in die Hafenzufahrtsstraße schlägt die Enttäuschung in Wut um. „Wir hätten uns räumen lassen sollen,“ meint ein Bewohner. „Schlaue Taktik: zuerst Verlängerung der Frist, damit auch keine Räumung, keine Polizei und auch keine Medien,“ wird analysiert. Und man wird sich bald andere Grundstücke anschauen.

Kurum: durch die Räumung der Baumgasse 3 und die durch die Stadt Wien erzwungene Übersiedlung von Wägen in die in die Lobau ist das „Problem“ nicht vom Tisch sondern weitere Konflikte wurden vorprogrammiert.

Weitere Fotos hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Foto, Gesellschaft, SPÖ, Wien, Wien - Lokalpolitik

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s