Hausbesetzung Lobmeyrhof – Roseggergasse 1-7 – Zusammenfassung | Wien 12.07.2011

Bevor ich zur Sache komme bin ich aus aktuellem Anlaß gezuwungen ein paar Sachen gezwungen  klarzustellen:

Ich bin kein Besetzer sondern ein  Pressefotograf der sich besonders gerne kontroversieller Themen annimmt. Meine Fotos stehen auf meinem flickr-account zum download zur Verfügung. Das bedeutet jedoch nicht, daß sie kostenlos verwendet werden dürfen. Bitte zuerst fragen, dann machen wir uns ein Honorar aus. Andernfalls ist ein Basishonorar + 300 % (wegen ungemeldetem Foto) fällig. Für den Fall, daß auch die Urheberbezeichung fehlen sollte kommen nochmals 100 % dazu). Daß dies nicht aus der Luft gegriffen ist, können Interessierte anhand des Honorarrechners nachvollziehen. Herzlichen Dank.

Zurück zum Lobmeyr-Hof:

Am Morgen (ca. 8:30) kommt ein erstes SMS – Arbeiter schweißen im Auftrag von Wiener Wohnen die Kellerfenster zu. Es folgt ein weiteres SMS – Beamte des LVT (Wiener Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung) befinden sich im Hof, so die Botschaft.

Tatsächlich – life sieht dies z.B. folgendermaßen aus

BesitzerInnen fotografieren den Auftrag und stellen in hier online.

Aus dem Text der Auftragskennzahl 0316058, EBE-Nummer […] Meldungsnummer: 11397006, Durchführung in: 16. Lorenz-Mandel-Gasse 10-16 geht folgendes hervor (Zitat):

* Dringend Unfallgefahr auf Grund illegaler Hausbesetzer im
* Besiedlungsstopbau !!!
*
*
* Sofortmaßnahme innerhalb der 24 Stunden durchzuführen !!
*
* Sämtliche Kellerfenster Hofseitig + Straßenseitig (
* Maderpergerstr.+ Wernhardstr.+Roseggerg.+L.Mandlgasse) zuschweißen
*
* X beliebigen Zylinder beim Haupttor Roseggergasse + Lorenzlmandgasse 10
* M Einbauen und Schlüssel im Amt Opfermanngasse 1 Zimmer 1.03 abgeben !!


Die Auftragssumme beträgt 1.700 netto, Arbeitsbeginn ist am 11.07.2011, die Leistungsfrist 2 Arbeitstage.

Einge BesetzerInnen mokieren sich in direkten Gespräch weniger über die Maßnahmen als über die – ihrer Meinung nach – viel zu hohen Auftragssumme.

Steht die Räumung kurz bevor oder geht es nur darum Unfallgefahren (siehe Text) zu vermeiden und zu verhindern, daß weitere BesetzerInnen in das Gebäude eindringen können? Entlag der Rossegergasse gilt für Morgen (13.07.2011) jedenfalls ein Halteverbot. Wer dort was parken wird ist (oder auch nicht) ist unklar aber die Vermutung, daß es sich dabei um Polizeiautos und/oder Baufahrzeuge handeln könnte ist nicht von der Hand zu weisen.

Wer dzt. noch den Ton angibt und wer nicht läßt sich anhand zweier Bilder erklären.

Und ein neues Transparent zeigt, daß die BesetzerInnen nicht freiwillig verlassen wollen.

Und es wird erneut mobilisiert, wie zahlreiche tweets mit den hashtags #az16 und #squat zeigen.

Ob Wiener Wohnen bei einer Räumung folgendes beachten bzw. einhalten wird, wird sich weisen.

Es ist 20:03 – Anruf bei einem befreunden Medienverteter, der gerade sich gerade vor Ort befindet: „..ja..viele Menschen, viele Anrainer…alles ruhig.“

Ca. 21:00 Lokalaugenschein beim Lobmeyer-Hof:  Überraschung: die Tür ist offen. Haben die Arbeiter ihren Auftrag nicht vollständig ausgeführt – „X beliebigen Zylinder beim Haupttor Roseggergasse“ – oder wurde es von den Besetzern schon wieder ausgetauscht? – in diesem Fall wären Wiener Wohnen und BesetzerInnen quasi quitt, denn das Schloß, das die BesetzerInnen eingebaut haben mußten sie auch kaufen.

Im Hof herrscht Feststimmung. Und jetzt kann ich bestätigen, daß wirklich viele Anrainer dort waren. Ca. 100 – 150 befinden sich im Innenhof und in dem Haus.

Die Schilder bez. Parkverbot sind verschwunden.

Punkt 21:40 bringt die GRAS (Grüne Studentenvertretung) eine Presseaussendung mit dem Titel „Forderung an Rot-Grün: Unterstützen statt Lobmayrhof räumen!“ heraus, in dem Sie sich mit den Besetzern solidarisch erklärt und die Rot-Grüne Stadtregierung an den vereinbarten Koalitionsvertrag erinnert:

„Kulturelle Freiräume und Zwischennutzungen von leerstehenden Gebäuden, Brachflächen und Baulücken werden in allen Stadtteilen ermöglicht. Eine zentrale Koordinationsstelle, die „Agentur für Zwischennutzung“, sammelt aktiv Meldungen über Leerstände von städtischen, bundeseigenen oder privaten Räumen und bietet diese auf Anfrage an.“

Wird der VSSTÖ sich anschließen oder dem Druck der Mutterpartei beugen?

Etwas später hat mein Kollege Daniel Weber dem Lobmeyr – Hof besucht, seine Eindrücke und Überlegungen dazu sind hier zu finden.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Aktionismus, Foto, Gesellschaft, SPÖ, Wien, Wien - Lokalpolitik

3 Antworten zu “Hausbesetzung Lobmeyrhof – Roseggergasse 1-7 – Zusammenfassung | Wien 12.07.2011

  1. Johannes

    Viele, viele Typos – hab hier ein paar gesammelt:

    life -> live
    stellen in hier online -> stellen ihn hier online
    Autragskennzahl -> Auftragskennzahl
    Einge -> Einige
    13.09.2011 -> 13.07.2011
    ist () ist -> ein „ist“ zuviel
    daß -> dass

  2. ist mir bewußt. die müdigkeit… dzt. geht es mir jedoch um die message. typos bessere ich bei gelegenheit aus. jedenfalls vielen dank für das „herauspicken“ – tolles service 😉

  3. Pingback: Hausbesetzung für ein Autonomes Zentrum in Wien | platz-da!?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s