Schlagwort-Archive: Freiraum

Hausbesetzung Westbahnstaße 13 – „radikaler Versuch der Raumnahme“ | Wien 11.11.2011

Um ca. 21:45 laufen die ersten Tweets ein – ein Haus in der Westbahnstraße 13 wurde gerade besetzt. „Die Polizei macht Streß“ kommt aus einem anderen Kanal.

Wem das Haus gehört kann (mir) dort niemand sagen – „irgend einer Immoblienfirma“ kommt von Seite der Besetzer.  Die Polizei hat den Besetzern gerade eine Frist von einer Stunde eingeräumt, innerhalb derer das Haus verlassen sein muß. Also noch ein schneller Blick nach innen. Die Besetzer sind sich nicht ganz sicher, ob tatsächlich alle Wohnungen leer stehen, aber zumindest die Postkästen deuten darauf hin.

Um ca.22:30 trifft dann tatsächlich ein erstes Polizeiauto ein, doch die – anscheinend etwas überforderten Polizisten kommen nicht weit. Der Zugang in der Westbahnstraße wird von Polizisten gesperrt, der Zugang von der Bandgasse von Polizisten von innen verbarikadiert, soweit erkennbar. Um diesen den Ausgang zu erschweren, postieren einige „Solidarisierte“ diesen mit eingen Mistkübeln.  Weiterlesen

Werbeanzeigen

8 Kommentare

Eingeordnet unter Aktionismus, Demonstration, Foto, Gesellschaft, Wien, Wien - Lokalpolitik

Besetztes Haus Kaiserpark Schönbrunn – eine Zusammenfassung | Wien 01.08.2011

Im Rahmen der SoSoSqua (Sommer, Sonne, Squatting Action) der Gruppierung ASK (Aktion Schwarze Katze) wird nach der Räumung des Gebäudes Triesterstraße 114 (Bericht des ORF hier) umgehend ein anders Objekt in Beschlag genommen: das dzt. leerstehende Hotel Kaiserpark Schönbrunn, das „[…] für Sie umgebaut und […] vorübergehend geschlossen,“ ist wie ein Zettel, der an der Eingangstür angebracht ist, wissen läst.

Unter dem Titel 4* Hotel besetzt auf indymedia erläutern die BesetzerInnen Ihre Motive und weisen darauf hin,  daß die Besetzung ursprüglich geheimgehalten wurde „[…]..um Vorbereitungen zu treffen und daraufhin den Luxus für alle zugänglich zu machen […]“.

Die Polizei jedoch ist schneller, und beginnt um 1.08.2011 um 12:00 mit der Räumung des Hauses. Und deshalb komme ich als Medienvertreter erst dorthin, als die Räumung schon voll im Gang ist – viel zu spät um sich das Haus von innen an zu sehen um sich selbst ein Bild zu machen. Aber die BesetzerInnen machen mit drei Transparenten nach der Räumung noch auf sich aufmerksam:  Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter Aktionismus, Foto, Gesellschaft, Wien, Wien - Lokalpolitik

Hausbesetzung Lobmeyrhof – Roseggergasse 1-7 – ein update | Wien 09.07.2011

Ein erneuter Augenschein im besetzten Lobmeyrhof in Ottakring. Was hat sich gegenüber gestern verändert Was ist neu?

Die Hausbesetzer haben einen weiteren Block des Lobmeyrhofes geöffnet. Und dieser wird, während ich da durchspaziere gerade gereinigt. Gut so, mal ganz egoistisch betrachet – für mein Foto-Equipment..

Die Besetzer haben drei funktionierende WC’s gefunden bzw. instand gesetzt, es gibt Strom und Wasser. Was immer sich in dem Bau gefunden wird, wird weiterverarbeitet. Wer ein kaltes Bad nehmen will, kann das seit gestern tun…

Der sog. „Kost-nix-Laden“ wurde eingerichtet, eine „Volksküche“ gibt es auch – nur leider keine Bilder davon – vielleicht komme ich heute dazu.
Nachdem ich anhand der Statistik sehe, daß Beobachter gerne per internet einen Blick in den Innenhof machen wollen, hier zwei Bilder.

Die Besetzer haben in der Zwischenzeit formuliert. Und zwar (Zitat von der website) :

* Der parkähnliche Innenhof soll der Allgmeinheit zugänglich gemacht und ein Kinderspielplatz eingerichtet werden.

* Es sind eine Volxbibliothek, Gemeinschaftswerkstätten, kostenlose Beratungsstellen für Frauen, Migrantinnen und Jugendliche geplant

* wir wollen freiwillige Begleitdienste für Behördengänge von AsylwerberInnen und Menschen mit mangelnden Deutschkenntnissen zur Verfügung stellen. Da viele von uns eine höhere Schule abgeschlossen haben, bieten wir auch gerne kostenlose Nachhilfe an.

* es soll Raum geben für Selbstorganisation, kulturellen und sprachlichen Austausch, nachbarschaftliche Initiativen und vieles mehr. Auch euren Ideen sind hier keine grenzen gesetzt und wir helfen gerne mit diese zu realisieren!“

Die Kronenzeitung hat der Besetzung in ihrer Sonntagsausgabe einen kleinen Artikel gewidmet, genaueres siehe hier.

Last but least: ein Vertreter der Grünen war beim abendlichen Plenum dabei. Somit kann davon ausgegangen werden, daß die Besetzung zum Politikum wird und sowohl auf Bezirks- und Landesebene Gespräche zwischen Grünen und SPÖ stattfinden (werden) bzw. überlegt wird, wie es „weitergehen soll“.

Nachdem das Koalitionspapier von Rot-Grün auch Zwischennutzungen – siehe Wagenplätze – vorsieht steht die Koalition vor der Frage, ob sie dies auch in die Praxis umsetzen kann/will. Werden sich Verterter der Stadt Wien auf Verhandlungen einlassen, oder wird das Gebäude umgehend geräumt? Und es wird auch interessant zu sehen, wie anderen Parteien reagieren werden. Für Spannung ist jedenfalls gesorgt.

Weitere Fotos hier.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Aktionismus, Foto, Gesellschaft, SPÖ, Wien, Wien - Lokalpolitik